E-Learning.

Letzte Aktualisierung: 12.06.2014

Ergebnisse von Klausur N°6:

6388 - 82%

4126 - 100%

1125 - 94%

9565 - 76%

4637 - 65%

9551 - 53%

5567 - 71%

4111 - 82%

6664 - 65%

nicht aufgeführte - nicht teilgenommen

______________________________________________________________________

Klausur Nr. 7 des E-Learnings des Jugendkaders BW

Thema: „Ein Streifzug durch den Reitsport“, 12. Juni 2014

(Die Antworten dürfen sehr kurz und in Stichworten gehalten sein.)

 

Flughafen Frankfurt am Main, 7 Uhr morgens, Du startest eine kleine Weltreise durch den Pferdesport.

 

1. Zunächst steigst Du in einen Flieger nach Wien. Wohin es dort geht? Natürlich in die Spanische Hofreitschule zu den Lipizzanern. Nach der Morgenarbeit unterhältst Du Dich mit den aktuellen Oberbereitern Andreas Hausberger und Wolfgang Eder über die „Schule über der Erde“. Nenne drei Lektionen, die in diese Schule gehören:

 

 

2. Nach der beeindruckenden Vorführung, die Du in Wien ansehen durftest, steigst Du wieder ins Flugzeug und weiter geht es auf die Arabische Halbinsel. Hier wird das Pferd – in diesem Falle natürlich besonders der Vollblutaraber – seit ewigen Zeit sehr hoch geschätzt und besitzt eine unglaublich hohe Stellung. Eine der bekanntesten Überlieferungen ist wohl die Geschichte von Mohammed und den „Fünf Stuten des Propheten Allah“, die als die fünf Stuten des reinsten Blutes gelten und von Mohammed aufgrund ihrer besonderen Treue, Zuverlässigkeit und Zähheit gesegnet und mit dem sogenannten „Daumenzeichen des Propheten“ versehen wurden, welcher sich als Haarwirbel im Nacken der Pferde ausprägte. Wie hießen diese fünf heiligen Stuten?

 

 

3. Wenn ein Pferd auf der Arabischen Halbinsel als „asil“ bezeichnet wird, muss er in seinen sämtlichen Abstammungslinien erwiesenermaßen auf Originalaraber aus der Wüstenzucht der Beduinen zurückgehen. Welche Buchstabenkombination (aus zwei Buchstaben) erhalten solche Pferde in deutschen Abstammungspapieren hinter ihrem Namen?

 

4. Ab ins Flugzeug und weiter auf dieser faszinierenden Reise durch den Pferdesport und ab in die Volksrepublik China. In Lánzhōu besuchst Du das Provinzmuseum Gansu, in welchem Du das eine außerordentlich bekannte bronzene Pferdestatue zu sehen bekommst (welche auch bei uns im Islandpferdesport öfter einmal als Pokal vergeben wird). Dieses Pferd stand im alten China für langbeinige, schnelle Pferde und diesen Fabelwesen wurden übernatürliche und mystische Kräfte zugeschrieben. Wie nennt man sie?

 

 

5. Die nächste Station ist Neuseeland. Du landest in Wellington und besuchst das Te Papa Nationalmuseum. Hier ist ein sehr bekanntes Pferd namens „Phar Lap“ ausgestellt. Phar Lap war eines der berühmtesten Rennpferde aller Zeiten. Er wurde leider nur wenige Jahre alt, war allerdings bis zu diesem Zeitpunkt hoch erfolgreich. Welches bis heute ungelöste Geheimnis rankt sich um ihn? (Wer sich noch weiter für die spannende Geschichte interessiert – es gibt auch einen Spielfilm zu diesem Thema.)

 

6. Das Flugzeug bringt Dich von Wellington nach Oregon in den Vereinigten Staaten von Amerika. Hier darfst Du einen Tag Richterassistent beim Oregon Horse Center Mountain Trail (wer sich weiter informieren möchte, kann z. B. dieses Video ansehen über diese sehr spannende Prüfung, die in Amerika äußerst bekannt ist: https://www.youtube.com/watch?v=XKX_ekiFGPs) sein, einem Wettbewerb des Westernreitens im Bereich Trail. Welche anderen Disziplinen außer Trail gibt es noch im Westernreiten?

 

7. En Unión y Libertad! Herzlich Willkommen am nächsten Reiseort – Buenos Aires. Du besuchst ein Polospiel. Nenne eine unerlaubte Aktion bei diesem rasanten Spiel auf den in den meisten Fällen extra gezüchteten Poloponies.

8. England steht als nächstes auf dem Plan. England als große und traditionelle Pferdenation hat für Dich als Pferdenarren natürlich einiges zu bieten. Die traditionelle Jagd zu Pferd darf da natürlich nicht fehlen.

Was versteht man unter einer Schleppjagd?

 

9. Bei welcher Art von Reiterei benötigt man einen „Balancegurt“?

 

10. Mounted Games entstanden in Indien, um Reitersoldaten in Friedenszeiten fit zu halten. Die englischen Kolonialherren standardisierten die Spielgeräte und entwickelten ein Regelwerk, nach dem heute weltweit Turniere abgehalten werden. In Großbritannien gehört Mounted Games seit langer Zeit zum festen Bestandteil der Reiterei. So ist es nicht verwunderlich, dass sich mit wenigen Ausnahmen nur Teams von der Insel bei Weltmeisterschaften in die Siegerliste eintragen konnten.

Worum geht es bei den Mounted Games?

 

11. Langsam neigt sich unser Ausflug dem Ende zu. Kurz vor Ende machen wir noch einen Zwisc